28. Spieltag in der Kreisliga A

Kampflos Punkte für den SuS – Yesilyurt und Hiesfeld in Abstiegsnöten – Voerde-Spiel nach 7:0-Führung abgebrochen

SuS 09 Dinslaken – FC Hagenshof     2:0    (Hagenshof nicht angetreten)
Bereits zum fünften Mal trat  der Aufsteiger (und jetzt auch sicherer Absteiger) FC Hagenshof in dieser Saison nicht zu Meisterschaftsspielen an. An diesem Wochenende profitiert der Tabellenführer SuS 09 vom Verzicht der Gäste. Das Spiel wird mit 2:0 für Dinslaken gewertet. Der FC Hagenshof dagegen hat seine Mannschaft zwei Spieltage vor dem Saisonende zurückgezogen.

DJK Vierlinden II – Yesilyurt Möllen     5:1   (0:0)
Eine herbe 1:5-Auswärtsniederlage mussten die Schützlinge von Öztürk Yilmaz verbuchen. Bis zur Pause konnte der Aufsteiger noch mithalten, im zweiten Durchgang gingen die Gastgeber schnell mit 3:0 in Führung, ehe dem eingewechselten Özgüt Yerden in der 81. Minute der einzige Gästetreffer gelang. Damit befindet sich Yesilyurt weiter in akuter Abstiegsgefahr.

TV Voerde – Rheinland Hamborn     abgebrochen (beim Stand von 7:0 für den TVV)
Eine ziemlich kuriose Begegnung meldet der TV Voerde von seinem Heimspiel gegen Rheinland Hamborn. Nach einer überlegen geführten ersten Halbzeit lag die Mannschaft von TVV-Coach Jörg Lieg mit 4:0 in Front. Zwei Gästeakteure kehrten aufgrund von Verletzungen nicht aus der Kabine zurück. Nach drei weiteren Voerder Treffern konnte ein weiterer Rheinland-Spieler aus unbekannten Gründen nicht mehr mitmachen. Als sich kurze Zeit später wiederum ein Hamborner Spieler verletzte, brach der Schiedsrichter die Begegnung ab, da die Gäste ohne Auswechselspieler angereist waren und nunmehr nur noch sieben Rheinland-Akteure auf dem Platz standen.

Glückauf Möllen – TSV Bruckhausen     0:1   (0:1)
Ziemlich bedient von der Leistung seiner Mannschaft war Glückauf-Coach Thomas Hüfner nach der unerwarteten 0:1-Heimniederlage gegen den TSV Bruckhausen. „Offensichtlich haben einige meiner Spieler die Saison bereits abgehakt. Anders kann ich mir die mangelhafte Einstellung, die einige an den Tag legen, nicht erklären.“ Nach einer „unterirdischen ersten Halbzeit“, so Hüfner, kamen die Gastgeber im zweiten Durchgang etwas besser ins Spiel, konnten aber keine einzige vernünftige Chance herausspielen. „Das war in der zweiten Hälfte ein Spiel auf ein Tor, aber Bruckhausen brauchte nur defensiv kompakt stehen, das hat schon gegen uns gereicht, die drei Punkte mitzunehmen. Die Spieler des SuS 09, die hinter unserer Auswechselbank standen (Anmerkung: Dinslaken 09 hatte spielfrei wegen des Rückzugs von Hagenshof), kommen heute abend vor lauter Lachen nicht in den Schlaf.“ Mit der Pleite gegen Laar 21 und dem mageren Punkt gegen Genc Osman II hat sich Glückauf nach der erneuten Blamage gegen den TSV wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen geschossen.

TV Jahn Hiesfeld II – Genc Osman II     2:4   (1:1)
„Wir haben gegen eine richtig gute Mannschaft verloren.“ Jahn-Co-Trainer Sven Verlinden war enttäuscht. Trotz vierfacher Verstärkung aus der ersten Mannschaft gelang es der „Veilchen“-Reserve nicht, drei wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu verbuchen. Die 1:0-Gästeführung egalisierte Maik Goralski in der 32. Minute. Marco Kavs brachte seine Farben sogar in der 58. Minute in Führung, aber auch dieser Treffer reichte nicht für den bitter notwendigen Sieg. Die Gäste erzielten noch drei Treffer und konnten sich damit ein bisschen vom Tabellenende absetzen. Hiesfeld dagegen verbleibt zwei Spieltage vor Saisonschluss auf dem vorletzten Tabellenplatz und muss nun in den verbleibenden Spielen dringend punkten, um den Klassenerhalt zu sichern.

Laar 21 – SGP Oberlohberg
Einen überlegen herausgespielten 6:2-Auswärtssieg vermeldet die SGP Oberlohberg. Zur Pause lagen die Gäste zwar nur knapp durch Treffer von Maurice Riesner (zwei Tore) und  Terence Che Akosah mit 3:2 in Front, aber nach dem Wechsel brachen bei den abstiegsbedrohten Gastgebern alle Dämme. Nochmal Che Akosah und ein Doppelschlag von Dennis Rühe sorgten für die klare Gästeführung. „Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft rundherum zufrieden“, resümierte SGPO-Linienchef Jens Szopinski. „Von unserer Seite haben wir alles getan, um unseren abstiegsbedrohten Nachbarn Yesilyurt und Hiesfeld zu helfen. Meine Jungs haben unsere Vorgaben jedenfalls sehr gut umgesetzt.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.